JA zur Luftraumsicherheit - FDP Frauen Kanton Zürich

Die FDP Frauen Kanton Zürich engagieren sich für die Luftraumsicherheit
Sie sind überzeugt, dass die Schweiz in der Lage sein muss, die Sicherheit ihrer Bürgerinnen und Bürger selber zu gewährleisten und dass es dazu intakte Kampfflugzeuge braucht. Die Tiger sind seit 1978 im Einsatz und technisch veraltet. Sie werden nur noch tagsüber und bei klaren Wetterverhältnissen für Trainingsflüge eingesetzt. Auch die 1996 beschafften Flugzeuge des Typs F/A-18 Hornet erreichen in zehn Jahren das Ende ihrer Nutzungszeit. Der Ersatz muss jetzt angegangen werden. Corona zeigt uns, dass nicht erst dann an die Bekämpfung von Krisen zu denken ist, wenn sie bereits da sind.

Die richtige Wahl treffen – damit wir in der Luft nicht abgehängt werden
Unser Luftraum kann nicht mit Drohnen oder leichten Trainingsflugzeugen geschützt werden. Dafür sind sie zu langsam und sie fliegen auch nicht so hoch wie Passagier- oder Frachtflugzeuge. Stichproben zur Kontrolle von Radarbildern wären somit nicht mehr möglich. Wenn wir uns selber und andere schützen wollen, ist die Ersatzbeschaffung zwingend notwendig.

Autonome Luftraumsicherheit – damit wir ein souveräner und neutraler Staat bleiben können
Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Staates und dazu zählt auch die Luftraumsicherheit. Wir können unseren eigenen Schutz und die Landendesverteidigung nicht einfach an andere Länder delegieren. Wenn die Schweiz ihre Souveränität und Neutralität waren will, muss sie diese Aufgabe selber übernehmen und dafür benötigen wir einsatzbereite Kampfflugzeuge.

Die Kampagne wurde begleitet von einer Medienmitteilung der FDP Frauen Schweiz und zahlreichen Beiträgen von FDP Nationalrätinnen.